Die Kulturpflege

 

 

Kultur umfasst alles, was der Mensch geschaffen hat. Unter Kultur verstehen wir die Art und Weise, wie das Zusammenleben der Menschen gestaltet ist. Kultur ist das Gegenteil von Natur. Was der Mensch macht, sich ausdenkt, sagt und erschafft, ist Kultur. Das Wort kommt aus dem Lateinischen und bedeutet eigentlich so viel wie Landwirtschaft oder Ackerbau.

 

Die Kultur hat sich in Deutschland über Jahrhunderte entwickelt und es gilt diese nicht verkümmern zu lassen. Wir bewegen uns in diesem Kulturkreis. Was wir als Menschen sind, ist nicht zuletzt ein Ergebnis dessen, was uns von unseren Ahnen mit auf den Weg gegeben wurde. Traditionen, die über Generationen ihren festen Platz in der Gesellschaft hatten, drohen auszusterben. Unser Ziel ist es, diesen Werdegang zumindest in unserem Dorf zu stoppen.

 

Deutschland ist weltweit bekannt als Land der Dichter und Denker. Viele bekannte Dichter, Philosophen und Erfinder stammten aus Deutschland: Der weltberühmte Physiker Albert Einstein, der 1905 die Relativitätstheorie entwickelte, Bauingenieur Konrad Zuse, der im Jahre 1941 mit der Entwicklung des Z3 den ersten funktionsfähigen Computer baute, sowie der Literat Johann Wolfgang von Goethe, einer der wichtigsten Vertreter der Weimarer Klassik mit seinen Werken „Die Leiden des jungen Werther“ oder sein bedeutendstes Werk „Faust“. All diese Menschen und weitere dürfen nicht in Vergessenheit geraten.

 

Auf was wir besonderen Wert legen und das nicht zuletzt deshalb, weil fast alle Dorfbewohner in irgendeiner Weise daran mitwirken können ist der traditionelle Weihnachtsmarkt. Weihnachtsmärkte gelten als typische deutsche Tradition, welche ursprünglich aus dem Nikolausmarkt in München im Jahr 1310 entstand und sich aus spätmittelalterlichen Verkaufsmessen und Märkten entwickelt hat. Ursprünglich sollten sie den Bürgern in der kalten Jahreszeit die Möglichkeit geben, sich mit winterlichem Bedarf einzudecken. Mittlerweile gehören die Weihnachtsmärkte zu einem festen Bestandteil der vorweihnachtlichen deutschen Tradition.

 

Die deutsche Volksfest-Kultur ist seit dem Mittelalter bis zur Gegenwart gewachsen. Seit vielen Jahrhunderten kommen die Menschen zum alljährlichen wiederkehrenden Volksfest zusammen. Auch hier ist wie bei den Weihnachtsmärkten die Mitwirkung aller Dorfbewohner gefragt. Nicht zuletzt dient jedes Volksfest der Belustigung und Unterhaltung der Bevölkerung sowie die Möglichkeit zum kulturellen Austausch.

 

Trachtenkleidung ist ebenfalls eine Rückbesinnung auf alte Werte. Durch die Globalisierung und Europäisierung gingen diese Werte und altes Kulturgut in großen Teilen verloren. Hier gilt es sich wieder zurück zu besinnen. Was ist ein tradionelles Volksfest ohne Tracht? Sicher wird es in unserem Dorf Schneider und Schneiderinnen geben, die sich diesem Thema gerne nähern.

Unsere Forschungs- und Entwicklungs-Abteilung trägt ebenso wie vieles andere zur Kulturentwicklung bei. So finden Erfinder bei uns offene Türen und können an alte Zeiten anknüpfen. Zahlreiche deutsche Erfindungen veränderten die Welt. Unter den einflussreichsten und wichtigsten Entdeckungen befinden sich unter anderem das Telefon, erfunden von Philipp Reis, die Glühbirne von Heinrich Göbel, das Flugzeug von Otto Lilienthal, der Fernseher von Hans von Ohain, der Computer von Konrad Zuse und nicht zu vergessen das Automobil von Carl Benz und Gottlieb Daimler.

 

Auch die deutsche Küche soll in unserem Dorf eine Rolle spielen. Wir werden auf Fastfood verzichten und in der Küche der Kantine (EfG) den Kindern im Dorf diese traditionelle Küche näherbringen. Unsere alten Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner werden sich freuen, hier mit ihren alten Rezeptbüchern eingebunden zu werden. Bratkartoffeln mit Bratwurst, Eisbein auf Sauerkraut und auch Schweinefleisch sind beliebte Mahlzeiten der Deutschen. Typisch sind auch Desserts wie der Frankfurter Kranz, die Schwarzwälder Kirschtorte, Marzipan und Lebkuchen sowie Spekulatius.  Selbst unsere dorfeigene Bäckerei wird sich auf alte Rezepturen konzentrieren, denn die Deutschen sind bekannt für ihr Brot. Das traditionelle alkoholische Getränk in Deutschland ist das Bier. In der Idee eines humanitären und autarken Dorfes darf insofern die Errichtung einer Brauerei nicht fehlen.